Glossar

Brettschichtholz

Für Brettschichtholz (abgekürzt: BSH), oft auch Leimholz genannt, werden mehrere Lagen von Brettern oder Brettlamellen aus ausgesuchten, getrockneten und gehobelten Hölzern miteinander in gleicher Faserrichtung verleimt. Verwendet werden meist Nadelhölzer nur einer Art. Anders als Vollholz neigt BSH wenig zu Rissbildung und Verzug und weist eine sehr hohe Tragfähigkeit auf. Für den konstruktiven Holzbau ist es daher besonders geeignet.

Quelle: Wikipedia

Buntbartschloss

Ein Buntbartschloss ist ein einfaches Türschloss, welches meist in Zimmertüren innerhalb von Wohnungen bzw. Häusern befindet. Der Name kommt durch die insgesamt 70 gängigen Schlüsselformen („bunt“ i. S. v. „vielgestaltig“).

Quelle: Wikipedia

Einscheiben-Sicherheitsglas

Einscheiben-Sicherheitsglas (abgekürzt: ESG) zeichnet sich dank einer speziellen Wärmebehandlung während der Herstellung durch eine erhöhte Stoß- und Schlagfestigkeit gegenüber normalem Flachglas aus. Auch erträgt es höhere Temperaturschwankungen. Sollte es doch einmal zum Bruch kommen, splittert ESG nicht scharfkantig, sondern zerfällt in kleine Scherben und birgt so eine geringere Verletzungsgefahr. Es wird daher für z. B. Glastüren oder Gewächshäuser verwendet.

(Quelle: Wikipedia)

Elastomerbitumen

Elastomerbitumen ist ein Abdichtsystem, bei dem durch den Zusatz von elastomeren Kunststoffen die Beschichtung Risse im Untergrund aufnehmen kann, die im Nachhinein entstehen.

Quelle: Wikipedia

eloxiert

Beim Eloxieren wird mittels eines elektrolytischen Verfahrens an der Oberfläche von Aluminium eine Schutzschicht gebildet, die das Metall vor Korrosion schützen oder auch eine dekorativere Optik erzielen soll.

Quelle: Wikipedia

feuerverzinkt

Beim Feuerverzinken werden Stahlteile durch Eintauchen in geschmolzenes, flüssiges Zink mit einem Zinküberzug versehen. Diese Beschichtung schützt den Stahl langanhaltend vor Korrosion.

Quelle: Wikipedia

genutet

Eine Nut ist eine Vertiefung in einem Material, die die Form einer schmalen Rinne hat.

Quelle: The free Dictionary

HPL-Platten

Die Hochdrucklaminatplatten, kurz HPL-Platten (Abkürzung für engl. „High Pressure Laminate“) bestehen aus dünnen Papierlagen, die mit Harzen getränkt und unter hohem Druck und hoher Temperatur zusammengepresst wurden. Gestalterisch sind HPL-Platten sehr vielseitig, da die oberste Deckschicht beliebig bedruckt werden kann. Als Schutz dient ein transparentes Overlay. Insgesamt sind HPL-Platten sehr stabil und beständig gegen Hitze, Schläge, Kratzer, UV-Strahlen, Wasser, Säure, organische Lösemittel und Graffiti. Dabei sind ist die Oberfläche leicht zu reinigen und geruchsneutral.

Quelle: Bauwion

Kastenschloss

Das Kastenschloss wird auch Anbauschloss oder Aufsatzschloss genannt. Kastenschlösser werden auf der Innenseite von Türen, die sich nach innen öffnen lassen, als zusätzliche Sicherung aufgesetzt. Sie sind leicht zu montieren und werden meist mit Türklinken, seltener auch mit Drehknäufen verwendet.

Quelle: Wikipedia

kesseldruckimprägniert

Die Kesseldruckimprägnierung (kdi) ist eine Methode der Druckimprägnierung, bei der das Imprägniermittel mehrere Stunden lang ins Holz gepresst wird, wobei das Schutzmittel möglichst gleichmäßig verteilt wird. Allerdings ist dieses Verfahren nicht für alle Holzarten geeignet. Bei der Kesseldruckimprägnierung gibt es unterschiedliche Verfahren, die von verschiedenen Faktoren abhängig sind. Grundsätzlich werden die Imprägnierzylinder mit dem Tränkmittel geflutet und unter Druck gesetzt. Teilweise wird auch vor der Behandlung die Luft aus dem Holz gezogen.

Quelle: Wikipedia

Leimholz

Leimholz-Platten oder -Bauteile bestehen aus einzelnen Massivholz-Lamellen, die miteinander verleimt sind. Für konstruktive Zwecke mit statischer Beanspruchung siehe auch Brettschichtholz.

Polycarbonat

Polycarbonate (Kurzzeichen PC) sind thermoplastische Kunststoffe. Sie sind formal Polyester der Kohlensäure. Das robuste, lichtdurchlässige Material wird - auch wegen seines geringeren Gewichts - oft im Außenbereich anstelle von Glas eingesetzt und findet z. B. Verwendung für Überdachungen oder Gewächshaus-Verglasung.

Quelle: Wikipedia

Polyethylen

Polyethylen (Abkürzung: PE) ein thermoplastischer Kunststoff, der durch die Kettenpolymerisation von Ethen hergestellt wird. Es ist weltweit der am häufigsten verwendete Standardkunststoff. Es weist eine hohe chemische Beständigkeit, gute elektrische Isolationsfähigkeit und gutes Gleitverhalten auf.

Quelle: Wikipedia

Polypropylen

Polypropylen (Abkürzung PP) ist ein thermoplastischer Kunststoff, hergestellt durch die Kettenpolymerisation von Propen. Es ist härter und wärmebeständiger als Polyethyl und ist der am zweithäufigsten verwendete Standardkunststoff.

Quelle: Wikipedia

Polyresin

Polyresin ist ein mineralisch- oder harzgebundener Werkstoff, der mit Zuschlägen von beispielsweise Sand oder gebrochenen Gesteinen hergestellt wird. Er wird zur Herstellung von Kunststein verwendet, was eine Alternative zu Natursteinen bietet, aber nicht von Künstlern bildnerisch bearbeitet werden.

Quelle: Wikipedia

Polyvinylchlorid

Polyvinylchlorid (Abkürzung PVC) ist ein thermoplastisches Kunststoff, welcher durch die Kettenpolymerisation von Vinylchlorid hergestellt wird. Bei diesem Kunststoff wird in Hart- und Weich-PVC unterschieden. Für beispielsweise Rohre oder Schallplatten wird Hart-PVC verwendet. Weich-PVC ist hingegen elastischer und wird zum Beispiel für Kabelummantelungen oder Bodenbeläge verwendet.

Quelle:Wikipedia

pulverbeschichtet

Beim Pulverbeschichten wird ein elektrisch leitfähiger Werkstoff mit Pulverlack beschichtet. Anschließend wird der Werkstoff durch eine elektrisch geladene Pulverwolke geführt, wo sich die Partikel des Pulvers auf der Oberfläche festsetzen. Nachdem die Sättigungsgrenze erreicht wurde, werden die Teilchen eingebrannt und vernetzen sich beim Abkühlen zu einer Schicht.

Quelle: item24

satiniert

Die Oberfläche von klarem Glas wird beim Satinieren behandelt, sodass das Glas undurchsichtig, aber noch lichtdurchlässig wird. Dies kann durch verschiedene Methoden wie Sandstrahlen oder Siebdruck erzielt werden. Die Optik ähnelt der von Milchglas.

Quelle: Wikipedia

Teakholz

Teakholz ist durch seinen natürlichen Öl- und Kautschukgehalt bestens geeignet für den Außenbereich und durch die hohe Witterungsbeständigkeit nahezu unverwüstlich. Aufgrund der Unempfindlichkeit gegen Wasser, Hitze, Schnee und Frost braucht Teakholz nicht besonders behandelt zu werden.

Unter freiem Himmel dem Wetter über mehrere Monate ausgesetzt, bildet sich auf den Teak Gartenmöbeln eine silbergraue Patina. Wer diese nicht mag, kann das Teakholz problemlos mit einer Bürste und warmen Seifenwasser wieder säubern und erhält so den ursprünglichen Teakholzton zurück.

Quelle: SonnenPartner

V2A

V2A-Edelstahl ist die gebräuchliche Bezeichnung für einen nichtrostenden Chrom-Nickel-Stahl (Legierung X5CrNi18-10), der im Alltag breite Verwendung findet. Oft auch bezeichnet als Edelstahl Rostfrei oder 18/10. Im Außenbereich ist V2A wegen der Beständigkeit und mechanischen Eigenschaften z. B. besonders gut geeignet für Beschläge oder zur Verschraubung von Zäunen oder Terrassendielen.

Quelle: Wikipedia

Vario-Polsterung

Was bisher nur bei der herausnehmbaren Duo-Style Garnitur möglich war, gilt jetzt auch für Strandkörbe mit fest eingebauten Sitz- und Rückenpolstern.
Oberkorb-Himmel und Seiten können ab sofort auch unifarben ausgeschlagen werden. Macht Sinn, da die Sitz-, Rücken- und Fußpolster problemlos herausgeschraubt und ausgetauscht werden können.

Quelle: SonnenPartner